Mix Welpen, Mischlingswelpen

Wenn Sie sich für einen Labrador entscheiden, haben Sie die Möglichkeit, sich entweder für einen reinrassigen Labrador oder für einen Labradormischling zu entscheiden.

Als Mix Welpen oder Mischlingswelpen, werden Hunde bezeichnet, bei denen ein Elternteil oder sogar ein Familienmitglied dritten oder höheren Grades einer anderen Rasse oder ebenfalls von einem Mischling abstammt. In der Regel besitzen diese Hunde auch keinen Stammbaum.

Labrador-Golden Retriever-Mischling

Ein reinrassiger Labrador hingegen, besitzt einen Stammbaum, der auf eine einwandfreie Blutlinie der Zucht schließen lässt. Im Gegensatz zu einem reinrassigen Labrador, sind die Gene nicht ganz eindeutig. Während ein reinrassiger Labrador ein Familienhund und eher freundlich im Gemüt ist, so muss dies nicht zwangsläufig auch bei einem Mischling der Fall sein.

Wenn Sie sich also für einen Labrador Mischling entscheiden, sollten Sie sich im Vorfeld ausreichend über die Eltern und deren Herkunft beschäftigen. Denn nur so haben Sie die Möglichkeit, zu erfahren, ob der Mischling auch in Ihre Familie passt.

Diese Mischlingsarten gibt es

Labrador-Schäferhund-Mischling

Labrador-Rottweiler-Mischling

Sehr beliebt ist der Labrador-Golden Retriever-Mischling. Dies liegt vor allem darin, dass beide Rassen als Familienhunde gelten. Das Wesen beider Rassen ist sehr gutmütig.

Ebenso sehr beliebt, der Labrador-Schäferhund-Mischling. Beide Rassen haben eine ähnliche Größe und verfügen beide über positive Eigenschaften. Diese Mischlinge sind sehr aktiv und eignen sich hervorragend für sportbegeisterte Familien, die gern joggen oder reiten.

Aber auch seltenere Mischlingsarten, wie zum Beispiel Labrador-Rottweiler-Mischlinge oder Labrador-Bobtail-Mischlinge, sind möglich.

Wenn Sie jedoch nach einer besonders seltenen Mischlingsart suchen, dann wäre vielleicht ein Labrador-Beagle-Mischling oder ein Labrador-Cockerspaniel-Mischling etwas für Sie?

Diese Mischlinge stammen jedoch nur selten aus professionellen Labradorzuchten und sind vorrangig bei privaten Züchtern als auch bei Privatpersonen zu finden.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Mischlingswelpen achten

  • Bevor Sie sich endgültig für einen bestimmten Mischling entscheiden, sollten Sie das Tier gut beobachten. Ist der Welpe neugierig und aktiv? Ist der Welpe an das Außengelände und Menschen gegenüber gewöhnt, dann können Sie von einer guten und sozialen Zuchtsituation ausgehen. Ist das Tier jedoch verängstigt oder wurde es gar in einem zu stark eingeengten Bereich gehalten, kann es später bei Ihnen zu Hause zu Problemen mit dem Tier kommen.
  • Wichtig ist natürlich auch, dass der Labradormix hinsichtlich seiner Größe zu Ihnen passt. Je nach Mischlingsart kann diese stark variieren. Ebenso sollten Sie sich, wie bereits erwähnt über die Vorfahren und deren Herkunft informieren, denn nur so können Sie letzten Endes das Wesen des Hundes ausmachen.
  • Ist ein Elternteil ein reinrassiger Labrador, kann man davon ausgehen, dass dieses Tier die typischen Wesenszüge eines Labradors aufweist. Ist der andere Elternteil reinrassig, jedoch von einer anderen Rasse, können hier die Wesenszüge auch abgeschätzt werden. Da das Wesen genetisch bedingt ist und sich in der Regel erst nach der Welpenzeit komplett entwickelt, ist es oft schwer erkennbar, ob der Welpe wirklich zur Familie passt.
  • Ob Sie sich nun jedoch für einen Mischling oder einen reinrassigen Labrador entscheiden, liegt ganz in Ihrem Ermessen und an Ihren Bedürfnissen. Der Hund sollte, egal ob reinrassig oder Mischling zur Familie passen, denn nur so ist ein glückliches und langes Miteinander zwischen Hund und Mensch gewährleistet.

Ein Schäferhund – Labrador – Mischling spielt an der Ostsee